Ronja

Mitte 20, kurze braune Locken, klein, schlank

Mal lustvoll, mal liebevoll, mal entspannt – authentisches Zusammensein wie der Moment es uns sagt ...

 

Ronja
Ronja

Meine typische Art zu massieren
Mal ruhig und entspannend, mal mit Druck und tiefschürfend, dann wieder verspielt und lustvoll.
Ich massiere wie der Moment es möchte, achte dabei auf die Zeichen, die Ihr Körper mir gibt und gleichzeitig auf mich selbst.
Ich gebe Ihnen meinen Rahmen, in dem Sie sich fallen lassen dürfen.
Dabei ist die Massage für uns beide ein achtsamer Moment, in dem wir zusammen loslassen und genießen dürfen.

Was macht mein Angebot besonders
Mir geht es um die Begegnung mit Ihnen. Dafür werde ich mich zeigen und Ihnen meinen Rahmen geben, in dem Sie da sein dürfen.
Da wir die Hüllen ohnehin fallen lassen, müssen wir uns dann auch nicht mehr voreinander verstecken.
Unsere Vorstellungen und Ideen, wie wir zu sein haben bleiben vor der Massagetür, die Zeit gehört nur Ihnen und mir.

Etwas Persönliches zu meinem Wesen
Ich hinterfrage gerne und liebe es den Dingen auf den Grund zu gehen. Oberflächlichkeiten interessieren mich nicht, ich will echte Begegnungen und Authentizität.
Wer bist du und wer bin ich?
Wie könnten wir diesen Fragen besser nachgehen als in unserer Sexualität? Wo sitzen Ängste und Leistungsdruck?
Und wo ist der Raum, in dem es uns gut geht?
Dem gilt es nachzugehen und so ein Stück mehr zu uns selbst zu finden.

Was mich zum Massieren gebracht hat
Die Neugier und das Abenteuer.
Die Lust Facetten an mir zu entdecken, die ich bisher noch nicht kenne.
Die Freude an Sexualität, an Körpern und Seelen. Die Herausforderung, Grenzen auszuloten und dabei Sinnlichkeit und Achtsamkeit in meinem Alltag einen festen Platz zu geben.

Was sagen andere über mich?
„Du bist eine sehr liebreizende Junge Dame, die auf mich eine warme, offene und liebevolle Wirkung hat/hatte.“

„Du hast einen Raum geschaffen, in dem ich mich schön fallen lassen konnte. Deine Berührungen
waren sinnlich, gleichzeitig liebevoll und ich habe deine Wärme gespürt.“